Vormundschaften

2010 hat KWABSOS e.V.  vom Land Niedersachsen die Erlaubnis zur Übernahme von Vereinsvormundschaften erhalten .

KWABSOS richtet sich auch in diesem Arbeitsbereich an die Zielgruppe der benachteiligten oder straffällig gewordenen Jugendlichen.

Wird Eltern das Sorgerecht teilweise oder ganz entzogen, kann ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin eines Vormundschaftsvereins vom Familiengericht zum Vormund bestellt werden. Der Vormund ist dann rechtliche Vertreter*in der oder des Minderjährigen anstelle der Eltern und hat für eine gesunde Entwicklung des Kindes („Mündel“) Sorge zu tragen. Das Gericht kann dem Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin auch Teilbereiche der elterlichen Sorge übertragen, dann spricht man von einer Pflegschaft.

KWABSOS setzt für die Übernahme von Vormundschaften sozialpädagogische Fachkräfte mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Jugendhilfe ein, da die betroffenen Kinder und Jugendlichen häufig komplexe Problemlagen aufweisen und Hilfen zur Erziehung benötigen. Die Mitarbeiter*innen von KWABSOS bauen eine vertrauensvolle Beziehung zum Mündel auf und halten regelmäßigen Kontakt, der sich an den individuellen Bedarfen ausrichtet. Auch wenn die Jugendlichen in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebracht sind, findet mindestens ein Treffen im Monat statt.

Ansprechpartner:innen

Ulrich Dannewitz und Heidi Landsiedel
Tel.: (05121) 935 98 0
dannewitz@kwabsos.de und landsiedel@kwabsos.de