Amb. betreutes Wohnen EGH

Das ambulant betreute Wohnen EGH (Eingliederungshilfe) richtet sich an Menschen, die von einer seelischen Beeinträchtigung bedroht oder betroffen sind.
Die Hilfesuchenden müssen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Einsicht in die Notwendigkeit der Hilfe
  • für ein eigenständiges Wohnen ausreichende zeitliche, örtliche und persönliche Orientierung
  • hinreichende Medikamenten-Compliance
  • Grundfertigkeiten in der Selbstversorgung, im Umgang mit Geld sowie mit Behörden
  • Fähigkeit, sich bei auftretenden Problemsituationen Hilfe durch die Mitarbeiter*innen des Betreuten Wohnens zu holen

Ziel der Betreuungsarbeit ist es, die Hilfesuchenden zu befähigen, möglichst weitgehend und dauerhaft die Teilhabe in der Gemeinschaft zu ermöglichen. Das heißt, den Betreuten eine weitgehend eigenständige Lebensführung in der eigenen Häuslichkeit und seinem Umfeld zu eröffnen und zu erhalten.

Ziele können insbesondere sein:

  • Erlangung von Alltagskompetenz
  • Entwicklung eines „Lebensplans“ (Hilfestellung bei der Entwicklung vonpersönlichen Perspektiven)
  • Förderung der Unabhängigkeit von Betreuung bzw. selbstbestimmte Lebensgestaltung
  • Erweiterung der psychosozialen und kommunikativen Kompetenzen
  • Förderung der Ausübung einer angemessenen Tätigkeit/eines angemessenen Berufes
  • Förderung einer angemessenen Tagesstruktur und Freizeitgestaltung
  • Beschaffung und Erhalt einer Wohnung
  • Unterstützung im Zusammenleben mit anderen Menschen

Ansprechpartner*innen

Lisa Hollemann
hollemann@kwabsos.de
Tel.: (05121) 935 98 33

Carola von Burchard
burchard@kwabsos.de
Tel.: (05121) 935 98 23